Montag, 20 Juni 2016 09:26

Roland Ruepp - kein bisschen müde

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s41 1546Schluderns - Als Sieger beendete Roland Ruepp aus Schluderns mit seinem Handbike den Bewerb „100 km del Passatore“ Ende Mai in der Toskana. In 4,06,23 Stunden meisterte er die Strecke von Florenz nach Faenza- „Mein Ziel unter vier Stunden zu bleiben, ist mir leider nicht gelungen,.Möglicherweise muss ich mir das auch abschminken, denn ich bin auch nicht mehr der Jüngste“, meint der zweifache Olypiasieger (Jahrgang 1965)

Seit seinem Kletterunfall  im Jahre 1990 im Sesvennagebiet hat er mit seiner inkompleten Quarschnittslähmung zu kämpfen.  Doch unterkriegen lässt er sich nicht. Möglicherweise gelingt es ihm beim nächsten Mal, die vier Stunden zu knacken. Denn an Ehrgeiz fehlt es ihm nicht. Seine kämpfernatur hat er bei unzähligen Bewerben im In- und Ausland immer wieder unterstrichen.  Er trainiert fast fünfmal in der Woche. „Bei Schlechtwetter mache ich mittlerweile Pause, denn ich bin nicht mehr der Jüngste“, meint er.  Die 100 Kilometer lange Rad-Strecke führte über das hügelige Gelände des Apennin und war alles andere als einfach. Begleitet und angefeuert wurde Ruepp von seinem Schludernser Landsmann Peter Zischg auf dem Fahrrad.  Unter den Teilnehmern in der Toskana war auch Karl Tappeiner aus Laas ebenfalls mit dem Handbike. Der Radsport öffnet Ruepp Tore zur weiten Welt.  Anfang Juni 2016 bewältigte er zusammen mit dem Bozner Handbiker Robert Kaufmann die 850 Kilometer Stecke von der Quelle der Rhone in der Schweiz bis zu deren Mündung bei Lion im Mittelmeer innerhalb von zehn Tagen. Die Planung verlangte einiges an Logistik ab. Denn die Suche nach erschwinglichen behindertengerechten Unterkünften ist nicht immer einfach. Meist muss man bei entsprechender ausstattung tiefer in die Tasche greifen. Doch beide schöpfen aus der Erfahrung. Bereits im Sommer 2014  bewältigten Ruepp und Kaufmann die 1.234 Kilometer lange Radtour entlang des Rheins von der  Quelle am Gotthard-Massiv bis zur Mündung in der Nordsee.  Sie schafften diese Strecke in zwölf Etappen.  (mds)

{jcomments on}

Gelesen 535 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok