Montag, 17 Februar 2020 14:25

Die Freiheit der Fische

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Buchtipp - Sophie Reyer: Die Freiheit der Fische (Czernin Verlag, Wien 2019, 160 S.)
Mit dem Kind Jakob kann kaum jemand umgehen. Es ist verschlossen, spricht kaum und rastet in bestimmen Situationen aus. Die Diagnose lautet: Jakob ist Autist. Für ein Bergbauerndorf in Tirol ein unbekannter, ein unheimlicher Zustand. In der Familie kommen liebevolle und gewaltgeladene Gesten vor. Wenn es aus Jakob spricht, findet Sophie Reyer (35, österr. Komponistin und Autorin) besondere Wendungen, sie hat sich eingenistet im sensiblen Wesen und erstaunt mit Kombinationen von Gefühlen, Farben und Sinneseindrücken. Blicke schlagen, die Wut brennt, Jakob möchte ein Wind sein.
Die jüngere Schwester und eine Hütte an einem Bergsee sind Lichtblicke. Wenn er doch ein Fisch wäre und nicht in der Klinik oder Sonderschule. „Hier sind alle die, die nicht rund sind.“ Er sucht nach Wegen, sich dieser schmerzhaften Umgebung zu entziehen und findet einen radikalen Neubeginn in der Isolation. Doch allein ist er nicht, er hat den Wind, das Korn, den Regen, die Katzen und vieles mehr. Nahezu mystisch verbinden sich der erwachsene Jakob und die Natur mit ihren fixen Formen und Rhythmen, geheimnisvoll schildert der Roman die Suche nach heilsamem Takt, die nicht ungestört verläuft und ihm einiges abverlangt. Reyer lässt eine außergewöhnliche sprachliche Ästhetik entstehen, um die Vermischung der Innen- und Außenwelt zu erzählen. Jakob gewinnt Sicherheit durch Struktur – aufgezeigt durch sprachliche Wiederholungen, zyklisches Wiederkehren und immergleiche Handlungen. Ein herausforderndes Buch, das verstehen hilft, einfühlen lässt und aufwühlt, ohne den literarischen Werken zu ähneln, die Autismus thematisieren.
Maria Raffeiner

Gelesen 128 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.