Mittwoch, 23 September 2020 09:16

Bauplatz: Neues und Altes in Harmonie

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit der Bergwelt auf Augenhöhe, auf 1.953 Meter Höhe liegt der Stallwieshof am Waldberg im Martelltal. Idyllisch ist es hier, zweifelsohne. In das Höfeensemble fügt sich seit kurzem ein neuer Bau ein: Ein Ferienhaus mit 10 Zimmern.

 

Text & Fotos: Angelika Ploner

 

s36 9770Die Gäste sind begeistert. Hier - inmitten einer traumhaften Bergkulisse - lässt es sich wunderbar urlauben. Der Bergbauernhof und Berggasthof Stallwies, der letzte Hof oben am Waldberg, ist ein Ort des Verweilens und des Genießens. Die Küche und die Idylle hier sind weitum bekannt und geschätzt.
Tradition wird hier groß geschrieben. Das hat zum einen mit dem Erbe zu tun, das die Familie Stricker nun schon seit !Achtung 1688 von Generation zu Generation weitergibt, zum anderen mit der Verantwortung für die umliegende Natur und die Kulturlandschaft. 1986 - ganz nebenbei bemerkt - erhielt die Familie die Auszeichnung Erbhof. Diese wird jenen verliehen, deren Hof über 200 Jahre lang ununterbrochen im Familienbesitz ist. Stolz prangt rechts neben dem Eingang zum Gasthof die Urkunde in Messing an der Hausmauer.
Vor diesem Hintergrund wurde der Neubau eines Ferienhauses am Stallwieshof angegangen. Mittelpunkt des Stallwies-Ensembles war, ist und bleibt das bestehende Bauernhaus. „Das war immer unser Ansinnen“, sagen Jana und Oswald Stricker, „ das bestehende Hofgebäude als solches zu belassen, das ist der Kern, hier steckt die Geschichte drinnen.“ Viel Geschichte. Denn: s36 9647s36 9611Nicht nur, dass der Stallwieshof seit 1688 im Besitze der Familie Stricker ist, lässt staunen, auch die urkundliche Erwähnung im Jahr 1332, zeigt, dass hier - auf 1.953 Metern - ein historischer und kultureller Schatz residiert.
Der Neubau war schlussendlich ein Kompromiss zwischen Bauherren, dem Amt für Baukultur und dem Nationalpark. Ein guter Kompromiss mit dem die Familie Stricker – heute – glücklich und sehr zufrieden ist. Eine wunderschöne Trockenmauer bildet den Sockel des neuen Gebäudes, darauf sitzt das neue Ferienhaus mit einer Schalung aus heimischem Lärchenholz, Steinwolle als Isolierung und orientiert sich an den Bergen vis a vis. Durch die Holzästhetik reiht sich das neue Gebäude nahtlos in das Ensemble ein und verbindet sich harmonisch mit dem Bestehenden.
Innen beherbergt der neue Bau genau 10 Zimmer. Hier ist Platz für Urlaub und Raum für Erholung. Kein Zimmer gleicht dem anderen. Etwas Außergewöhnliches haben sich Jana und Oswald Stricker für jedes Zimmer einfallen lassen. An Ideen mangelte und mangelt es nicht. Mit Hermann Tanner von der gleichnamigen Tischlerei fand man für die Umsetzung der Ideen einen offenen Partner. Maßgebend in den Zimmern, im Interieur, sind die Umgebung und der Bergbauernhof. Wie ein roter Faden ziehen sich das Bergbauernleben, Brauchtum und das Erbe des Stallwieshofes durch das s36 9421s36 9328Innenleben. Und: Jedes Zimmer erzählt seine eigene Geschichte, hat sein eigenes Flair. So hat in einem Zimmer die alte Werkbank als Badmöbel ihren Auftritt, in einem anderen fungiert die Milchkanne als Nachtkästchen und alte Kuhglocken übernehmen die Dekoration. Im dritten Zimmer rahmen alte Fenster den Spiegel und die jahrhundertealte Kellertür trennt als Schiebetür den Schlafraum vom Bad. Im Eingangsbereich zieren alte Schindeln oder Karrenräder die Glühbirnen. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Zirbenäste wurden genauso in das Interieur integriert wie Zirbenbaumstämme. Jedes Bad trägt andere Fliesen, passend zum Farbton des Innenlebens. Scheunencharakter haben jene Zimmer für die Altholz zum Einsatz kam. Rustikal und einzigartig logieren und schlafen hier die Gäste, gebettet und umgeben von jahrhundertealtem Holz, in einem Zimmer bietet sogar eine Schlafkoje einen Unterschlupf aus Altholz.
Gemeinsam ist allen zehn Zimmern die Gemütlichkeit. Die Fensteröffnungen wurden so gewählt, dass sie soviel Intimität wie nötig und so viel Panoramablicke wie möglich zulassen. Denn: In jedem Zimmer ist die grandiose Bergwelt der Urlaubsbegleiter. Die Gäste, sagen Jana und Oswald Stricker, die Bauherren und Gastgeber am Stallwieshof, sind Freunde geworden. Einige kommen schon viele Jahre.
s36 9372s36 9364Die ersten Gäste kamen mit der Straße. Erst 1977 erschloss man den Stallwieshof und baute die Straße hier herauf. Eduard, der Vater von Oswald Stricker suchte um die Aufschanklizenz am Stallwieshof an und baute langsam und gemächlich eine Jausenstation auf. Diese wuchs und wurde zum Berggasthof. Zum Berggasthof kamen fünf Ferienzimmer in der oberen Etage im Zuge eines Umbaus, der 2010 nach einem Brand notwendig geworden war, hinzu. Zu diesen fünf bestehenden Zimmern gesellen sich nun die zehn weiteren im vor kurzem fertig gestellten Neubau, der energetisch übrigens dem Klimahaus A-Standard entspricht.

Dazu zählt auch eine Photovoltaikanlage - geplant und gebaut von der Firma Alphaplan - deren Stromproduktion vollends dem Eigenverbrauch dient.
In der Küche steht Oswald Stricker selbst am Herd und in die Töpfe kommt das, was der Hof hergibt, das was die Menschen suchen: Authentisches wird aufgetischt, Gutes und Schmackhaftes, alles hausgemacht. Das weiß man im ganzen Vinschgau zu schätzen. Der Stallwieshof war und ist ein Familienbetrieb. Jeder legt Hand an. Peter, der Bruder von Oswald macht den Service und hilft s36 9655s36 9330auch am Hof. Ohne den Zusammenhalt in der Familie - auch der Eltern und Schwiegereltern - wäre man nicht da, wo man heute ist.
Der Dank der Familie Stricker gilt den Handwerkern, dem Planer Reinhard Fleischmann und dem Bürgermeister Georg Altstätter, der sich immer und immer wieder für das Projekt eingesetzt hat, dem Amt für Baukultur und dem Nationalpark. Es ist ein Projekt, das viel Mut und Einsatz braucht. Beides hat die Familie Stricker, zweifelsohne. Respekt.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 74 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.