THEATER: 7 Dinge als letztes Abenteuer

geschrieben von
Premiere des Freilichttheaters in der ex Drususkaserne am 3. September, aufgeführt vom Jugendtheater Vinschgau (Juvi) V. l.: Jakob Al Hasan, Noah Frischmann, Matthias Gabl und Marian Horrer. Premiere des Freilichttheaters in der ex Drususkaserne am 3. September, aufgeführt vom Jugendtheater Vinschgau (Juvi) V. l.: Jakob Al Hasan, Noah Frischmann, Matthias Gabl und Marian Horrer.

Schlanders/Jugendtheater Juvi

Das neue Theaterstück „Sieben Dinge 7 Things“, geschrieben von Daniel Trafoier, erzählt von einem Aufbruch, von einem letzten Abenteuer, um vor dem großen Abgang von dieser Welt noch einmal mindestens sieben Dinge, oder vielleicht auch 10 Dinge zu erleben. Die junge, aber sehr engagierte Gruppe vom Jugendtheater Vinschgau, mit der Obfrau Nadja Senoner und dem rührigen Autor und Regisseur Daniel Trafoier, haben ein Freilichttheater auf die Beine gestellt und dabei ein sehr ernsthaftes Thema mit jugendlichem Elan, Witz, Musik und vielen Lichteffekten inszeniert. Nach 881 Tagen erzwungener Theaterpause war es wie ein Sprung in die Freiheit. Es gab viel zum Nachdenken, aber auch zum Lachen. Zwei Jugendliche, Marvin und Felix, hervorragend gespielt von Matthias Gabl und Marian Horrer, treffen sich im Krankenhaus. Sie haben wenig zu lachen und nicht mehr lange zu leben. In dieser Situation beschließen sie auszubrechen, um eine letzte Abenteuerreise zu machen. Beide haben sie eine Liste mit den letzten 10 Dingen erstellt, die sie unbedingt noch erleben möchten. Sie kommen zu einem See, besteigen einen Hügel, genießen die Aussicht, den Sternenhimmel und den Sonnenuntergang. Sie springen ins Wasser und es ist ein Sprung in die Freiheit, ins Glück und sie spüren dass sie leben. Vielleicht ist es der letzte Sonnenuntergang, vielleicht aber auch der erste, den sie bewusst erleben und genießen können. Es ist alles eine Frage der Perspektive, des Blickwinkels, meint Marvin. Am See treffen Marvin und Felix die beiden Waisenkinder David und Alex, lebendig gespielt von den jungen Theaterspielern Noah Frischmann und Jakob Al Hasan. Auch sie sind weggerannt und wissen nicht recht wie es weitergeht. Erika, die Mutter von Marvin, gespielt von Sonja Thöni, sucht ganz hektisch ihren Sohn und ist mit den Gedanken immer bei ihrem Betrieb. Der gemütliche Kommissar Peters, gespielt von Martin Stocker, lebt wie Erika in seiner eigenen Welt und begreift nicht die Situation der Jugendlichen. Es ist ein sehenswertes und erfrischendes Theater über Todesängste und Lebensträume. (hzg)

 

Nächste Aufführungen:
Do. 09.09.2021
Fr. 10.09.2021
Sa. 11.09.2021
jeweils um 20.30 Uhr
Tel. 348 7439724

Gelesen 74 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.