Wo Leben und Tod so nahe sind

geschrieben von
Auf Einladung der Gemeindeverwaltung Schlanders zeigte Andrea Pizzini Fotos und Kurzfilme von Patient:innen auf den Intensivstationen. Barbara Holzgethan berichtete über ihre Arbeit als Pflegerin auf der Intensivstation in Meran. Pizzini arbeitet an einem Dokumentarfilm mit dem Titel „Wellenbrecher“ Weitere Videos unter: https://www.andreapizzini.com/ Auf Einladung der Gemeindeverwaltung Schlanders zeigte Andrea Pizzini Fotos und Kurzfilme von Patient:innen auf den Intensivstationen. Barbara Holzgethan berichtete über ihre Arbeit als Pflegerin auf der Intensivstation in Meran. Pizzini arbeitet an einem Dokumentarfilm mit dem Titel „Wellenbrecher“ Weitere Videos unter: https://www.andreapizzini.com/

Schlanders/Kulturhaus - Seit Beginn der Pandemie hören wir jeden Tag die Zahlen von den Toten, den Infizierten und den Patienten auf den Intensivstationen. 1.197 Tote sind es in Südtirol am 12. Oktober 2021. Es sind nackte Zahlen, aber hinter den Zahlen verbergen sich Menschen, Lebensschicksale, Familien und Familienangehörige. Es sind Menschen, die um ihr Leben kämpfen, die nach Luft ringen. Ärzte, Pfleger und Mitarbeiter, welche im Kampf mit der Krankheit stehen und dafür bis an ihr Äußerstes gehen. Angehörige, die ohnmächtig am Bett stehen oder Zuhause abwarten und nicht wissen wie es weitergeht. Andrea Pizzini, der gebürtige Salurner, der jahrelang im Ausland gelebt hat, hat die Situation in einigen Intensivstationen des Landes während der letzten „Corona-Wellen“ dokumentarisch begleitet und aufgearbeitet. Entstanden sind 100 Stunden Film-Material und tausende Fotos, die einfühlsam von den Schicksalen der Patienten und den Kämpfen der Ärzte und Pfleger um das Leben ihrer Anvertrauten berichten. Pizzini will die Geschichten dieser Patienten erzählen. Aber viele sind noch nicht bereit dazu. Am 12. Oktober zeigte Pizzini im Kulturhaus Schlanders einige Fotos und Kurzfilme. Es sind Fotos von Patient:innen in Intensivstationen mit Schläuchen, umgeben von Apparaten und Pfleger:innen in Schutzkleidungen. Pizzini möchte durch seinen Dokumentarfilm die Realität aufzeigen und den Fake-News, welche sich auch in Südtirol verbreiten, entgegen steuern. Familienangehörige erzählen von den Alpträumen der Patienten. Im Interview erzählt ein junger Mann, der viel Sport betrieben hat, wie es auch ihn erwischte und wie er um sein Leben kämpfen musste. Barbara Holzgethan, Pflegerin in der Intensivstation Meran, erzählte von der täglichen Arbeit und den vielen Stunden mit den Patient:innen. (hzg)

Gelesen 72 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.