Mittwoch, 11 Oktober 2006 15:14

Egerländer Musik

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Burgeis

s16imageDie Zuhörerinnen und Zuhörer im  vollbesetzten Burgeiser Kulturhaus waren am Samstag, den 22. Jänner begeistert. Die Obervinschger Böhmische hatte ihnen einen herzhaften, musikalischen  Ohrenschmaus bereitet, bei dem sie zu guter Letzt auch noch die Gelegenheit hatten, bei Speis und Trank die Geselligkeit zu pflegen.
Das Konzert bildete den Abschluss eines Seminars, das die Musikanten der Böhmischen unter der Leitung von Freek Maestrini in den Tagen zuvor besucht hatten.  Maestrini war lange Zeit Flügelhornist der original Egerländer Musikanten unter Ernst Mosch und heuer bereits das zweite Mal in Burgeis.  
Auf dem Konzert-Programm stand deshalb beschwingte Egerländer-Musik, dirigiert von Maestrini. Für musikalische Abwechslung sorgten die Sängergruppe „Zuafoll“, geleitet von Silvia Telser, und der Tauferer Viergesang mit Gerlinde Warger, Bruno Pegoraro, Heidi Warger und Luis Dietl.
Zu fast jedem Abend mit der Obervinschger Böhmischen gehören auch spontane Gesangseinlagen der Bläser. Tonangebend dabei sind meist die zwei „Burgeiser Schlosserbuabm“ Hans und Peppi Moriggl, die Musik im Blut und unzählige Liedertexte  im Kopf haben. Auch dieses Mal überraschten sie mit Duetts. Die Veranstaltung war Teil des Kulturprojektes Malettes Winter-Kultur-Zeit und wurde vom Bildungsausschuss Mals betreut. (mds)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 1586 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.