Dienstag, 26 April 2016 12:00

Geburtenabteilung: Werden die Versprechen eingelöst?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s5 4702Schlanders/Vinschgau - Das Personal am Krankenhaus Schlanders und Teile der Bevölkerung sind am Anschlag. Man will endlich Gewissheit, man will endlich Ruhe. Denn seit drei Jahren wird die Diskussion intensiv darüber geführt, ob etwa die Geburtenabteilung am Krankenhaus Schlanders geschlossen werden soll.

In den „Freunden des Krankenhauses Schlanders“ hat sich eine große Gruppierung vereint, die sich seit Jahren für den Erhalt aller Dienste am Krankenhaus Schlanders einsetzt. Zu einer kurzfristig anberaumten Aussprache ist es am vergangenen Dienstag in der Bezirksgemeinschaft Vinschgau gekommen. Viele Mütter mit Kindern, Hebammen, Ärzte, Mitglieder der Freunde des Krankenhauses traten in eine emotionalen Diskussion mit dem Bezirkspräsident Andreas Tappeiner, flankiert von Dieter Pinggera, Ulrich Veith, Roselinde Gunsch Koch und Helmut Fischer.
Es ging, neben der Forderung für den Erhalt der Dienste am Krankenhaus und im Besonderen um das Aufrechterhalten der Geburtenabteilung um eine grundsätzliche Vertrauensfrage. Um die Vertrauensfrage in die Lokalpolitiker, die die Befindlichkeit des Tales nach Bozen und in die Verhandlungen mit Sanitätsbetrieb und Gesundheitsassessorat zu tragen haben. Es ging auch um das Vertrauen in LH Arno Kompatscher. „Irgendwann geht’s nicht mehr“, sagte etwa Susanne Pragal und resümierte damit die seit Jahren dauernd gleichen Diskussionen, ohne Aussicht auf einen Schlussstrich. Warum, so die Frage von Christoph Alber, habt ihr bei den Leistungszuweisungen für das Krankenhaus Schlanders mit ja gestimmt? Was ist da dahinter?
Weil die Pressevertreter zu Beginn der Diskussion des Saales verwiesen worden sind und einige davon erst unter Protest zum Verlassen bewegt werden konnten, war nur noch der Schluss der Diskussion verfolgbar. Und da wurde dann politisch moderat diktiert: „Der Landeshauptmann hat uns zugesichert, dass noch in dieser Woche geklärt werden wird, dass die Geburtenstation offen bleiben wird“, sagte Dieter Pinggera. Man habe, so Pinggera, die für den Vinschgau richtige Strategie gewählt und in Verhandlungen Zusicherungen erreicht. „Die Geburtenstation bleibt offen“, sagte auch der Malser BM Ulrich Veith, und: „Wir vertrauen dem Landeshauptmann.“
In Sterzing, so der Primar Robert Rainer, sei mit der Drohung von Seiten der Bürgermeister, die Partei zu verlassen, ein bestimmtes Vertrauen entstanden. „Wir bitten euch“, so Rainer an die Vertreter des Bezirksausschusses, „zu signalisieren, dass ihr hinter uns steht. Dann ist auch das Vertrauen da.“ Alle sind nun im Wort, sagte der ärztliche Leiter Anton Theiner. (eb)

{jcomments on}


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 463 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Die vier Musketiere Gemeinsamer Erfolg »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.