Dienstag, 15 November 2016 09:26

Phantom, ein Theaterspiel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s28 Phantom SpielSchlanders/Kulturhaus Zum Auftakt der Theatersaison des Kulturinstituts präsentierte das Nationaltheater Mannheim unter der Regie von Tim Egloff das aktuelle Stück „Phantom (ein Spiel)“. Vor einem Jahr war die Uraufführung und Ende Oktober ging die Theaterbühne auf die erste Auslandstournee nach Brixen und Schlanders. Im Stück geht es um Flüchtlinge, um Arbeitsmigrantinnen aus dem Osten, um Überlebensstrategien von Menschen, die sich durchbeißen müssen. Und es geht um gesellschaftliche Werte, soziale Rollen und Vorurteile. Erzählt wird aber nicht die Lebensgeschichte einer Flüchtlingsfrau. Das Stück beginnt mit dem Schrei eines Babys in einem Schnellrestaurant. Es ist Freitagabend kurz vor Ladenschluss. In einer Sitzgruppe des Lokals wird ein Baby gefunden. Schnell sind sich alle einig: Das Kind kann nur von der Roma-Frau zurückgelassen worden sein, die sich kurz zuvor noch dort aufgehalten hat. Doch wer ist diese Frau? Und damit beginnen drei Schauspielerinnen und zwei Schauspieler mit dem Lösen eines Kriminalfalls. Im Mittelpunkt des Stücks steht eine Frau, die Blanca genannt wird. Es ist die Frau aus dem unbekannten Land, die Frau mit den vielen Sprachen, die Roma-Frau, die Nicht-Deutsche, die Missbrauchte, die Täterin, die Kluge, die Naive, die Ausgebeutete, die Starke. Vielleicht ist sie Bulgarin, vielleicht auch Kroatin. Ein Phantom wird konstruiert und eine Lebensgeschichte wird erfunden und gespielt. Auf der Bühne erleben die Zuschauer Blanca auf der Reise in ihr neues Heimatland und beim harten Alltagskampf um ein bescheidenes Plätzchen unter deutscher Wohlstandssonne. Lutz Hübner, einer der meistgespielten Gegenwartsdramatiker, hat das Stück zusammen mit Sarah Nemitz geschrieben. Viele Erwachsene aus dem ganzen Vinschgau und auch viele Oberschüler haben diese Theateraufführung besucht. Und wiederum sind mehrere Betriebe als Sponsoren aufgetreten. Hauptsponsor war die Südtiroler Volksbank. Das nächste Stück des Kulturinstituts ist am 22. November. (hzg)

{jcomments on}

Gelesen 287 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok