Dienstag, 23 August 2011 07:52

Strudelprotest

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Langtaufers

s5_972s5_961Vor dem Hotel Alpenjuwel in Langtaufers verteilte die HGV-Jugend Apfelstrudel für die Hungerhilfe in Afrika. Drinnen ließen die Hoteliere Helmut Köllemann und Josef Thöni kräftig Dampf ab. Solidarisch mit ihnen zeigte sich das Grauner Gemeinderatsmitglied Heinrich Thöni. Schnell war klar: Es ging um den Zusammenschluss mit dem Kaunertal, um das Großprojekt, das seit über zehn Jahren die Gemüter erhitzt und das Studien von rund 45.000  Euro verschlungen hat. Sauer stößt den beiden Hotelieren auf, dass diese in den Schubladen verstauben.

Auf die Palme bringt sie, dass das in der letzten Legislatur versprochene Geld von 25.000 Euro für ein weiteres Emotionalkonzept (mit Sensibilisierungskampagne und Finanzierungsplan) vom Gemeinderat auf Eis gelegt worden ist. Nun sehen sie ihre Felle wegschwimmen und protestieren. Mit einem Rundumschlag. Sie fühlen sich vernachlässigt. Nicht einmal einen Skibus gebe es, obwohl dieser versprochen worden sei. Ohrfeigen gab’s für die Gemeindeverwalter und für die Verantwortlichen im Tourismusverein. Aus Protest haben Köllemann und Thöni die Mitgliedsbeiträge nicht eingezahlt und drohen mit dem Austritt aus dem HGV. „Alle lassen uns im Stich“, wetterte Köllemann. „Dabei ist eine Gletschererschließung unsere einzige Chance“. Thöni schlug in dieselbe Kerbe: „Der sanfte Tourismus und die Erlebnisschule bringen wenig. Damit können wir einpacken.“ BM Heinrich Noggler findet es schade, dass Köllemann und Thöni alles schlecht reden. Die Mehrheit der Langtauferer sei für einen sanften Tourismus und gegen ein Skikarussel, ist Noggler überzeugt. Dass die Gelder für ein weiteres Konzept auf Eis gelegt worden sind, sei im Gemeinderat mit 14 Ja-Stimmen und einer Enthaltung  klar entschieden worden, rechtfertigt er sich. Man sehe derzeit andere Prioritäten. Vorrang habe der Zusammenschluss der Skigebiete Haider Alm und Schöneben. Außerdem sei damit begonnen worden, ein touristisches Gesamtkonzept zu erstellen. Eine Arbeitsgruppe mit bis zu 20 Leuten, die von allen Interessensgruppen nominiert worden sind, versuchen neue Wege abzustecken. Was den Skibus betrifft, sei nichts versprochen worden. Einige Langtauferer hätten sogar die Bremse gezogen, aus Sorge, die Gäste könnten dann dem Skigebiet Maseben den Rücken kehren. Wenn ein Bus gewünscht wird, könne man darüber reden. (mds)

Gelesen 1298 mal
Mehr in dieser Kategorie: « vorhersehbar? Die Besucher »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok