Dienstag, 20 September 2011 00:00

Terra Raetica - Interreg Rat tagt in Laas

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Laas/Vinschgau/Engadin/Nordtirol

s9_9806Begeisterung war am vorvergangenen Samstag in Laas zu spüren. Der Nauderer AltBM Hermann Klapeer und der Grauner BM Heinrich Noggler stellten das Interreg-Projekt „Historische Befestigungsanlagen im Dreiländereck“ vor. Die Anlage Altfinstermünz, der Bunker der Etschquelle und die Anlagen auf Plamort sind Teile dieses Projekts. Der Verein Altfinstermünz und der Verein Oculus wollen Bewusstseinsbildung vorantreiben. Mit 1,7 Millionen Euro ist dieses Projekt veranschlagt. Ludwig Fabi und der BM von Galtür Toni Mettle führten in das Projekt „Pro Familie im Tourismus Profit“ ein.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit angemessener Kinderbetreuung vor allem im Tourismussektor hat dieses Projekt im Visier. Das Einzugsgebiet reicht vom Bezirk Landeck über den Vinschgau zum Pustertal bis nach Kärnten und umfasst  800.000 Euro. Die Sportoberschule Mals und das Skigymnasium Stams arbeiten bei einer gemeinsam Lernplattform zusammen. Sportschüler greifen dabei übers Internet auf Lerninhalte und Beratung durch die Lehrkräfte zu. Mit besonderem Esprit und mit viel Witz brachten Walter Castelberg und Walter Finkbohner das mit einer Million Euro geförderte Projekt „Venice-Südtirol-St. Moritz“ vor. Projektträger sei die SMG, von der allerdings kein Vertreter anwesend war. Die Vinschgerbahn sei in diesem Projekt ein Schrittmacher. Ziel sei es, mit öffentlichen Verkehrsmitteln vor allem den Freizeitverkehr so angenehm wie möglich zu machen. Und ein Jugendprojekt zwischen Vinschgau und Val Müstair ist im Laufen.
Konkrete Projekte sind es, die um die Drehscheiben RegioL in Landeck, Pro Engiadina Bassa und die Genossenschaft für Regionalentwicklung in Spondinig abgewickelt werden. Das Dreiländereck wird dadurch belebt und damit, wie es LH Luis Durnwalder ausdrückte, „Menschlichkeit gerade in die Grenzregionen“ gebracht. Die Zugverbindung in die Schweiz ließ Durnwalder einen Spalt breit offen: „Vielleicht kommt einmal die Zeit...“ Eine Fahrt zu Freunden habe er angetreten, sagte der Graubündner Regierungsrat Hansjörg Trachsel und: „Wir werden in Zukunft noch viel mehr zusammenarbeiten müssen.“
Der derzeitige Präsident des Terra-Raetica Rates Andreas Tappeiner hatte nach Laas geladen. Gekommen sind neben vielen Vertretern aus Nortirol und der Schweiz auch viele BM des Tales, die die Interreg-Programme durchaus zu schätzen wissen. Die Einleitung umrahmte die Tauferer Tanzlmusi, das Buffet zum Abschluss organisierte das Alten- und Pflegeheim Laas. (eb)

Gelesen 1190 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Leserbriefe Schotter-Blumen »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.