Dienstag, 17 April 2018 00:00

Museum aufwerten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s14 0869Schluderns - Eine neue inhaltliche, langfristig und strategische Ausrichtung soll dem Vintschger Museum in Schluderns zugrunde gelegt werden: Ein neues Leitbild soll das weitum bekannte kleine Museum aufwerten.

von Magdalena Dietl Sapelza

Eine solide Tätigkeit, eine positive Bilanz und einige finanzielle Reserven konnte der Vorstand des Vintschger Museums in Schluderns unter Präsident Harald Trafoier bei der Jahreshauptversammlung am 7. April präsentieren.

Zu Buche schlagen vor allem die Einsparungen beim Personal. Die Mitarbeiterinnen sind seit 2017 nur noch von März bis November beschäftigt. In dieser Zeit arbeiten sie einerseits für das Museum und andererseits als Tourismus-Ansprechpartnerinnen für die Ferienregion Obervinschgau. Die vor Jahren eingegangene Kooperation bewährt sich.
Die Besucherzahlen im Museum sind 2017 mit 4.232 im Vergleich zu 2016 mit 4.290 leicht zurück gegangen. Als Grund dafür wurde das schöne Wetter des vergangenen Sommers genannt. Finanziell getragen wird das Vintschger Museum vom Land Südtirol, der Gemeinde Schluderns, der Ferienregion Obervinschgau und den Raiffeisenkassen des Vinschgau.  
s14 0872Visionen für die Zukunft zeigte das Vorstandsmitglied Michael Stauder auf. Er ist Kastellan in der Churburg. Erklärtes Ziel ist die Erstellung eines Leitbildes für das Vintschger Museum. Dabei soll es um die Fragen gehen: Wohin soll die Reise gehen. Muss man die Konzeption der Ausstellungen neu denken? Lassen sich neue Ausstellungen integrieren? Wie gelingt es am besten, der Öffentlichkeit die unterschiedlichsten Themen zugänglich zu machen? Kurzum, eine neue inhaltliche  und strategische Ausrichtung soll ausgearbeitet werden. In ein neues Konzept könnten auch neue Nutzungsmöglichen der gesamten Museums-Infrastruktur einfließen, mit der Blickrichtung auf die wirtschaftliche Eigenständigkeit, so Stauder. Hannes Egger aus Lana wird  Workshops (voraussichtlicher mit Beginn im Herbst 2018) zum Leitbild begleiten.
Auf reges Interesse könnte die geplante Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg und zur Ortlerfront stoßen. Das zeigte der große Andrang am Vortrag zu diesem Thema, der nach der Vollversammlung angesezt war. Referent war der Historiker  Sebsatian Marseiler.  Man wolle bei der Konzeption der Ausstellung vor allem den Soldaten als Menschen in den Mittelpunkt stellen, erklärte Kuratorin Helene Dietl Laganda.
Infos:  Telefon: 0473 615590
www.vintschgermuseum.com

 

{jcomments on}

Gelesen 1517 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok