Dienstag, 13 November 2018 00:00

Judith Prugger erhält Jugendpreis 2018

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s23sp2 JP WALTHERHAUSMals/Bozen - Kürzlich hat die Stiftung „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ erstmals den Jugendpreis vergeben. Den mit 1.000,- Euro dotierten Preis hat Judith Prugger aus Mals erhalten, eine Nachwuchsschriftstellerin, die schon seit ihrer frühen Kindheit von Literatur und Sprache begeistert ist und vor allem im Bereich Lyrik und Dramatik Talent gezeigt hat.

Der Jugendpreis wird in Zukunft alle drei Jahre vergeben, abwechselnd mit dem Förder- und dem Hauptpreis. Bei der Preis- und Scheckübergabe, die vom Südtiroler Kulturinstitut im Waltherhaus in Bozen ausgerichtet wurde, begrüßten der Vorsitzende Hans-Christoph von Hohenbühel und Frayo von Gelmini vom Arbeitskreis Jugend im Südtiroler Kulturinstitut die Verwandten und Bekannten der Preisträgerin sowie zahlreiche Interessierte. Die Laudatio auf die Geehrte sprach Martin Trafoier, Englisch-Professor am Real- und Sprachengymnasium in Schlanders. Den Preis überreichten Eduard Höcherl vom Stiftungsrat und Johannes Eigelsreiter vom Vorstand der Stiftung „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ sowie Landesrat Philipp Achammer. Nach den Dankesworten der Preisträgerin las Frayo von Gelmini ausgewählte Texte von Judith Prugger. Musikalisch umrahmt wurde der feierliche Akt vom Amos Quartett, vier jungen Musikerinnen, die heuer beim Landeswettbewerb „Prima la musica“ mit einem ersten Preis ausgezeichnet wurden. Zugegen waren u. a. die stellvertretenden Vorsitzenden des Kulturinstituts Othmar Parteli und Karin Larcher, Kunsthistoriker Helmut Stampfer, die ehemaligen Vorsitzenden des Kulturinstituts Marjan Cescutti und Georg Mühlberger, Hartmut Prünster von der Galerie foto-forum, Volkskundler Hans Grießmair sowie DIUK-Direktor Andreas Mumelter.

Aus der Verleihungsurkunde:
Die Stiftung „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ würdigt die Autorin Judith Prugger mit dem Jugendpreis 2018. Ausgezeichnet wird s23sp4 Judith Pruggersomit eine Nachwuchsschriftstellerin, die vor allem im Bereich Lyrik und Dramatik Talent gezeigt hat.
Die Preisträgerin pflegt einen kreativen, umsichtigen und wertschätzenden Umgang mit Sprache. Sie drückt Gedanken in Essays oder kurzen Gedichten aus, sie versucht sich an Geschichten, hat an Theaterstücken mitgeschrieben und Vinschger Jugendtheaterstücke mitinszeniert. Ihre Wörter und Sätze sind keine Faust- oder Hammerschläge, sondern meist einfühlsame, manchmal vorsichtige, oft tiefgründige Annäherungen an ein Thema, an philosophische oder gesellschaftliche Fragen. Sie fragt und pirscht sich an Antworten heran. Sie lotet aus und reflektiert, sie beobachtet und hält fest, sie fängt Eindrücke ein, sperrt diese aber nicht ein, sondern lässt sie wieder frei. Ihre Gedichte und Texte streicheln anstatt zu verletzen, sie erzeugen Schwingungen und Wellen statt Blitz und Donner, sie werfen keine Bomben, sondern pflanzen Blumen, sie laden ein zu einer Reise in ihre Gedankenwelt, öffnen den Lesern an jeder Haltestelle aber gleichzeitig Türen, um auszusteigen und eine eigene Gedanken- und Sprachreise anzutreten.

{jcomments on}

Gelesen 1091 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.