Montag, 29 Oktober 2012 00:00

Keschtn und Kürbis

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Burgeis

s17sp1_809s17sp2_789

Recht frisch, aber keineswegs unbelebt, ging’s auch heuer wieder pünktlich zum 16. Oktober, auf dem „Gollimorkt“ in Mals zu. Dem Kulturverein „arcus raetiae“ gelang es, den Markt nach alter Popularität wieder aufleben zu lassen.  Zu bestaunen, kaufen und genießen gab es somit viel Handarbeit, Kleinkunst und Kulinarisches aus heimischer Produktion, sowie aus dem gesamten Dreiländereck (Schweizer Engadin, Tirol, Münstertal). Mit über 80 Ständen wirkte der Markt somit sehr bunt und multikulturell. Passend zur Herbstzeit wurden gebratenen Kastanien und Speise- oder Zierkürbisse in allen Größen, Formen und Farben angeboten. Traditionell war natürlich auch der Viehmarkt, der ursprüngliche Namensgeber des „Gollimarktes“. Er wurde neben dem Georgimarkt, im Jahr 1642 gegründet, zum Anlass der Erhebung der Gemeinde Mals zur Marktgemeinde, durch Claudia von Medici. Im heurigen Jahr boten die weiß gezuckerten Berggipfel rund um das Ortler Panorama mit strahlend blauem Himmel darüber, eine besonders schöne Kulisse über den nunmehr 370 Jahre alten Malser Gollimarkt, und es lohnte sich, den Blick von den Ständen einmal kurz zu erheben. Und nach der alten Mundart:  „noch Golli keart`s in olli“, die besagte, dass das Vieh auf die anderen Weiden übertreten durfte, und von dem, was noch nicht geerntet war, sich jeder bedienen konnte, ließen die Malser wieder einen lebhaften Markttag zu Ende gehen. (sil)

Weitere Bilder in der Bildgalerie "Gollimorkt 2012"

Gelesen 622 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok