Dienstag, 10 Juni 2014 00:00

Lust aufs Grillen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s34 grillenDie Grillsaison hat begonnen und natürlich steht beim Grillen das Fleisch im Vordergrund. Hier einige Tipps fürs Grillen. (Quelle: stern)

Tropft Fleischsaft, Fett oder Marinade in die Glut, entstehen gesundheitsschädliche Stoffe, sogenannte polyzyklische aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), die krebserregend sind.

Für relativ fette Fleischsorten wie Schweinenacken sollten Sie besser gleich Alufolie oder einer Alu-Grillschale verwenden. Tritt beim Grillen Fett aus, wird es so aufgefangen. Sie können auch die Kohle beiseite schieben und die Grillschale direkt auf den Kohle-Rost stellen - so wird das Fleisch indirekt gegrillt.

Kohle-  oder Gasgrill? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Bei Gas- und Elektrogrills haben Sie die Temperatur besser im Griff. Keine offene Flamme heißt zugleich weniger Rauch. Für andere ist Grillen ohne Kohle nichts. Wer bei Holzkohlegrills keine Aluschale verwenden will, kann auf Modelle zurückgreifen, bei denen der Glutbehälter seitlich vom Rost angebracht ist. Fett und Marinade können so auf keinen Fall in die Glut tropfen.

Holzkohle oder Briketts sollten gut durchglühen, bevor Sie das Grillgut auf den Rost legen. Denn mit dem Rauch gelangen die giftigen Stoffe auf Bratwürste, Nackensteaks und Koteletts. Tipp: Sobald die Kohle oder Briketts weiß sind, können Sie starten.

Grundsätzlich sollten Fleisch, Fisch und Würste nicht zu lange auf dem Grill liegen bleiben. Verkohlte Stellen sind gesundheitsschädlich und müssen vor dem Verzehr entfernt werden.

Warten Sie nicht mit der Reinigung des Grills bis zum nächsten Tag. Eingetrocknete Essensreste lassen sich nur schwer entfernen. Nehmen Sie den warmen - nicht heißen - Rost vom Grill, reinigen ihn mit einer Bürste und waschen ihn anschließend unter warmem Wasser gründlich ab, damit sich auch Fettreste lösen. In der Regel reichen eine Metall- oder Grillbürste, Scheuermilch oder Backofenreiniger und ein Schwamm aus. Bei empfindlicherem Material sollten Sie auf Edelstahl-Reiniger zurückgreifen. Wer einen Grill mit einem Deckel hat, kann ihn auch noch einmal richtig aufheizen und den Rost so von Bakterien befreien.

 

Das T-Bone-Steak


Grillzeit: 10 – 12 Min.
Für 4 Personen

2 EL grob gehackter Knoblauch
2 TL grobes Meersalz
2 T-Bone-Steaks, je 450 – 550 g und 3 cm dick,
überschüssiges Fett entfernt
Olivenöl
1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Den grob gehackten Knoblauch auf ein Schneidebrett häufen und mit 1 TL Meersalz bestreuen. Den Knoblauch fein hacken und dabei mit der Messerklinge den Knoblauch und das Salz zu einer Paste verarbeiten.
Starke Hitze vorbereiten.
Die Steaks auf beiden Seiten leicht mit Öl, dann mit der Knoblauchpaste bestreichen und mit dem restlichen Salz und Pfeffer gleichmäßig würzen. Die Steaks vor dem Grillen 20 – 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Den Grillrost gründlich reinigen. Die Steaks über direkter starker Hitze (das Grillgut gart unmittelbar über den heißen Kohlen) bei geschlossenem Deckel etwa 6 Minuten scharf anbraten, dabei einmal wenden und gegebenenfalls umplatzieren, damit sie gleichmäßig garen. Anschließend die Steaks bei indirekter starker Hitze (das Grillgut ist seitlich zu den Kohlen angeordnet) und geschlossenem Deckel so lange weitergrillen, bis sie den gewünschten Gargrad erreicht haben. Für rosa/rot (medium rare) benötigen sie 4 – 6 Minuten. Für ein gleichmäßiges Garen die Steaks in dieser Zeit gegebenenfalls umplatzieren. Achten Sie darauf, dass die Filetseite der Steaks von der heißen Glut abgewandt auf dem Rost liegt, damit sie nicht übergart wird. Vom Grill nehmen und 3 – 5 Minuten ruhen lassen. Dann servieren.

 

Marinierte Grillkoteletts

Zutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit: 15 Minuten (ohne Marinieren)
4 Schweinekoteletts

Marinade:
3/4 Tasse Pflanzenöl
1EL Essig
1 EL Worchestersauce
1 TL getrockneter Tymian
2 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
Salz

Das Öl mit Essig, Worcestersauce und Thymian verrühren. Die Lorbeerblätter etwas zerkleinern und dazugeben. Die Knoblauchzehen pressen und in die Marinade rühren.
Die Fettränder der Koteletts mehrfach einschneiden und die Koteletts in der Marinade – am besten über Nacht – ziehen lassen.
Danach das Fleisch mit Küchenkrepp trockentupfen und grillen. Wenden, wenn an der Oberfläche Fleischsaft austritt und so lange weitergrillen, bis wiederum Fleischsaft an die Oberfläche tritt. Dabei etwas salzen. Vor dem Servieren das Fleisch einige Minuten rasten lassen.
Beilagenempfehlung: Kartoffelsalat.

Gelesen 706 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.