Dienstag, 24 Juni 2014 09:06

Nationalpark Stilfserjoch - Erlebnisstraße Stilfserjoch - Ein Crescendo der Biodiversität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

NPStilserJ Paneel Kehre Gomagoi zwNPStilserJ Paneel Kehre 45 zwNPStilserJ Paneel Kehre 32 zwWolfgang Platter, am Tag des Hlg. Johannes des Täufers, 24. Juni 2014

Die Fahrstraße zum Stilfserjoch ist eine Pionierleistung des Straßenbaues in den Bergen. Zu Zeiten der österreichisch ungarischen Monarchie 1820-22 vermessen und geplant vom Brescianer Ingenieur Carlo Donegani, wurde sie in nur dreijähriger Bauzeit realisiert. Dabei schufteten auf beiden Seiten des Passes, auf der Veltiner und der Vinschgauer Rampe je 1.000 Arbeiter mit den technischen Mitteln von damals. Schon 1825 konnte die Straße für die Überfahrt der Pferdekutschen eröffnet werden.


Seit die Straße von der staatlichen Straßenverwaltung A.N.A.S. an das Land Südtirol übergegangen ist, wurden auf der Vinschgauer Rampe jährlich Instandhaltungs- und Sicherungsarbeiten durchgeführt. Die Südtiroler Landesregierung hat unter Landeshauptmann Durnwalder ein Konzept gutgeheißen, das die Straße zum Stilfserjoch unter Beibehaltung der derzeitigen Trasse zu einer Panorama- und Erlebnisstraße ausbauen und anbieten will. Erste Elemente dieses Konzeptes sind schon umgesetzt worden oder derzeit in baulicher Umsetzung. Genannt seien die Sanierung des Daches und der Bau des Parkplatzes an der Festung Gomagoi gleichsam als Basiscamp für die Auffahrt zum Joch. Oder die Realisierung des Kreisverkehrs an der Straßenabzweigung in Spondinig als Einfahrtsportal in das Sulden- und Trafoital. Derzeit im Gang sind die Montagearbeiten zur Aufhängung  eines Gehsteiges aus Corten-Stahl an den talseitigen Außenmauern bei der NPStilserJ Paneel Kehre 1 zwNPStilserJ Paneel Kehre 16-17 zwKehre 14 oberhalb der Franzenshöhe. Diese Aussichtsplattform und Fotografier-Rampe wird einen sicheren und ungestörten Ausblick auf den Ortler und die Nachbarberge, auf Straße, Joch und Naturausstattung ermöglichen.
Auch wir als Nationalpark Stilfserjoch wollen zur Möblierung und zur Attraktivität der Straße einen Beitrag leisten: Entlang des Höhentransektes zwischen Gomagoi und der Passhöhe werden wir fünf großformatige Schautafeln aufstellen, welche die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer informieren und sensibilisieren wollen, dass sie ein Naturschutzgebiet durchfahren. Dabei können Sie auf einer horizontalen Fahrdistanz von nur 15 Kilometern die pflanzliche und tierische Artenvielfalt der Gebirgslebensräume von der subalpinen bis zur nivalen Höhenstufe erleben, wenn sie sich die Landschaft auch zu Fuß erschließen und respektvoll beobachten. Um einen gleichen Höhepunkt der Biodiversität zu erleben, müsste der Verkehrsteilnehmer in den skandinavischen Ländern 1000 Kilometer von Süden nach Norden reisen!

Geführte botanische Wanderungen
im Trafoital:

Sonntag, 29. Juni 2014: Rundwanderung  Wasserfälle Dreibrunnen. Start 09:30 Uhr
Samstag, 5. Juli 2014: Flora auf Silikat am Goldseeweg. Start 09.00 Uhr.
Informationen unter der Telefonnummer: 0039 0473 612031 Nationalparkhaus naturatrafoi oder info@naturatrafoi.com

 

Schautafeln Biodiversität:

Konzept: Wolfgang Platter
Graphik: Hermann Battisti, Battisti-Graphik Bozen
Technische Betreuung: Lukas Hofer
Fotos: Aus Fotowettbewerb Swarovski-Optik Italien/NPS u. W.P.

Gelesen 638 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.