Dienstag, 05 August 2014 00:00

Ein paar Quadratmeter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s4sp123 9193Burgeis-Bozen - Burgeiser Bauern haben die in den Zwischenkriegsjahren aufgelassene alte Landstraße durch jahrelange Pflege urbar gemacht. Die Bauern wollten die paar Quadratmeter - vom Staat auf das Land übergegangen - kaufen. Ein zermürbender Kuhhandel.

von Erwin Bernhart

Es geht um ein paar Quadratmeter, aber an diesen hängt ein ganzes Stück Südtiroler Geschichte.

Drei Bauern in Burgeis wollten vom Land Südtirol Grundstücke bzw. Parzellen von wenigen Quadratmetern kaufen. Die Parzellen waren bis vor kurzem „Straßengut des Staates“. Es handelt sich dabei um Teile der alten Landstraße oberhalb von Burgeis. In der Zwischenkriegszeit wurde die derzeit bestehende Staatsstraße über den Reschen angelegt, beim Anstieg auf der Malser Haide mit den bekannten Kurven. Den Bauern wurden damals Grundstücke enteignet, schöne Parzellen dadurch auch zerstückelt, was bei der heutigen Bearbeitung noch schmerzlich gespürt wird: Ein Teil der Wiese ist nördlich der Straße und ein kleiner Teil südlich, oder umgekehrt. Die dann aufgelassene  alte Landstraße wurde den Bauern zur Bewirtschaftung überlassen. Damals „wertloser Grund, ohne Humus und voll von Steinen“, sagen die Bauern, die in jahrelanger Kleinarbeit entsteint, gedüngt, kurzum die alte Straße urbar gemacht haben. Der Grund ist mittlerweile in Landesbesitz übergegangen und seither gibt es einen Kuhhandel: Der Grund wurde 2009 noch mit 6 Euro pro m2 geschätzt. Ein Kauf kam damals nicht zustande, weil „die Ausgliederung der Grundparzellen aus dem Straßengut des Staates nicht gelungen ist“. 2013 stieg dann der Preis laut landeseigenem Schätzamt auf 10 Euro/m2. Die Bauern haben sich gewehrt und haben unter anderem darauf hingewiesen, dass bei der Nordeinfahrt von Mals der Grund dort, ebenfalls vom landeseigenen Schätzamt, 2013 auf 6 Euro/m2 geschätzt wurde. Die Bauern haben einen symbolischen Preis von 3 Euro/m2 vorgeschlagen. Das Land ist daraufhin auf 7 Euro/m2 zurückgefahren. Auf der anderen Seite will der hoch verschuldete Staat Italien mit dem Anheben der Registersteuer seit heuer bei jedem Grundstückskauf zulangen und hat einen Mindestbetrag dafür festgelegt: 1000 Euro. „Besonders Ankäufe von geringem Wert sind deswegen mit verhältnismäßig hohen Steuern verbunden“, gibt selbst die Anwaltschaft des Landes zu. Die Bauern in Burgeis haben wegen des aufreibenden Kuhhandels die Schnauze voll. „Ich frage mich, ob einer von den Verwaltern in der Hauptstadt überhaupt eine Ahnung hat, welchen Ertragswert ein verschmutzter Streifen Wiese neben der Staatsstraße hat“, sagt ein Bauer und fügt mit einer bestimmten Resignation hinzu: „Unter diesen Umständen überlasse ich den Grund gerne einem Verwalter aus der Hauptstadt.“

 

{jcomments on}


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 837 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.