Montag, 20 Juli 2015 12:00

d+p designed + produced

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s8 2Mehrere Grafik- und Druckereibetreibe haben sich als Arbeitsgruppe unter einem gemeinsamen Label zusammengeschlossen. „d+p“ steht für „designed + produced“ in Südtirol. Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe ist Horst Fritz von der Druckerei Hauger aus Schlanders.

Bereits im Jahr 2009, also noch vor der sogenannten Finanzkrise, hat die Berufsgemeinschaft Druck&Medien im LVH in Zusammenarbeit mit der Gruppe Grafik im Unternehmerverband das Projekt „d+p“ in die Wege geleitet.

Aus der Erkenntnis gereift war die Zusammenarbeit, dass Veränderungen und Liberalisierungen am Markt und in der Gesellschaft Betriebe und Mitarbeiter vor neue Herausforderungen stellen werden. Markt- und Betriebsanalysen haben dazu geführt, dass die Berufsgemeinschaft Druck&Medien auf die Verschiebung der Ausbildung in Richtung Fachschulen, also im dualen Ausbildungsweg, gedrängt hat und zugleich wurde auf Problematiken der Auftragsvergabe von öffentlichen Auftraggebern und auf die Liberalisierung von Betriebsgründungen  hingewiesen.
Die Herausforderung wurde von den Berufsgemeinschaften mit dem eigenen Label „d+p“ konkret angegangen. Den Kunden soll damit die Wichtigkeit kleiner Kreisläufe vor Augen geführt werden. Auch über die Ausbildungsschiene sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, die vorhandenen Strukturen für den Export zu stärken. Interne Kooperationen sollten damit gestärkt werden. Diese Wertschöpfung, so sagt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe d+p Horst Fritz von der Druckerei Hauger-Fritz (Schlanders/Meran), wird im Lande benötigt, auch um die hohen Standards an Dienstleistungen der öffentlichen Hand weiterhin ermöglichen zu können.
Tatsächlich ist es so, dass derzeit rund 60 Prozent der Druck- und Medienaufträge in andere Provinzen und ins Ausland gehen. Das Bestreben von „d+p“ ist es, dass Projekte, die mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, das Label „d+p“ tragen sollen. „Die Verwaltung und die Politik sollen auch hier Verantwortung für unsere Gesellschaft tragen“, sagt Horst Fritz, und: „Wir wollen die Betriebe stärken, Arbeitsplätze sichern und unsere Gemeinden lebendig erhalten.“ Schließlich vertrete man unter dem neuen Label 730 Südtiroler Unternehmen mit rund 2.500 Arbeitsplätzen und Lehrstellen, die für Qualität und Professionalität rund um den Grafik- und Druckbereich stehen. Diese Betriebe erwirtschaften ein Volumen von 350 Millionen Euro an Wertschöpfung mit entsprechenden Steuern und Abgaben für den lokalen Haushalt. d+p ist Mehrwert für die Kunden und Mehrwert für Südtirol.
Weitere Infos: www.dp-st.it

{jcomments on}

Gelesen 846 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.