Montag, 18 Januar 2016 12:00

Alte Käserei zu neuem Leben erweckt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s34 9806Direkt angrenzend an die Hofkäserei „Englhorn“ in Schleis von Alexander Agethle, stand die Dorfsennerei bereits seit Jahren leer. 2012 erstand er schließlich das Haus mit 2 besonderen Finanzierungsformen, dem Ethical Banking der Raiffeisen Kasse Bozen und dem Crowd founding. Agethle setzte sich das Ziel die Sennerei zu renovieren, das des öfteren als unerreichbar schien.

von Barbara Wopfner


Ich wollte den Geist des Hauses bewahren. Ich sah in diesem Objekt eine ideale Möglichkeit meine Hofkäserei zu erweitern, doch das Projekt schien mehrmals zu scheitern“ so der Bauherr.


Mit dem Ziel vor Augen, das Haus an sich zu erhalten, den technisch-hygienischen Voraussetzungen einer Käserei gerecht zu werden und seine persönlichen Vorstellungen umzusetzen, suchte Alexander Agethle nach einem Architekten und fand Jürgen Wallnöfer.

s42 9761In den vergangenen zwei Jahren haben die beiden in intensiver Zusammenarbeit, Tüftelei und Herzblut, der alten Sennerei zu neuem Leben verholfen. Bevor Wallnöfer mit seiner Arbeit begann, tauchte er mit dem Käsemeister ins „Kasn“ ein, um die Philosophie, die Wertvorstellung und die daraus folgende Qualität die hinter dem „Englhorn“ stehen, zu erleben, zu begreifen und zu verstehen.  

Das Haus sollte erhalten bleiben, ein Abriss kam nicht in Frage, der „Geist des Hauses“ sollte weiterleben. Daher stellte sich die Frage und die große Herausforderung, wie die baulichen Vorgaben des Hauses, die persönlichen Anforderungen, mit den Vorgaben einer Käserei zu vereinen sind.  s42 9659Zentraler Auftrag war es eine Käserei zu bauen, in der Milch so schonend als möglich verarbeitet werden kann, ohne sie zu pumpen. Dafür musste im Haus ein natürliches Gefälle ausgeklügelt werden, wozu sie Decken umgeplant und versetzt haben. Heute findet die Käseproduktion auf unterschiedlichen Ebenen statt, die Milch fließt und der Kreislauf schließt sich im Keller bei der Lagerung. Dort wurde die angrenzende Etsch mit eingebunden, die für Kühlung und Luftfeuchtigkeit sorgt. Die Etsch liefert saubere, kühle Luft die ins System unter dem Kellerraum geführt wird. Im Sommer kühlt sie und im Winter wird die Luft durch das Gebäude etwas erwärmt.


Das bedeutet lokal, authentisch, autark

Einen weiteren Kreislauf schloss der Bauherr darin, indem er bis auf ein paar Ausnahmen nur mit lokalen Handwerkern arbeitete. Die Anforderungen s42 9678der Käserei stellten so manche bauliche Hürde. Die hohe Luftfeuchtigkeit, die Wärme- und Kälteunterschiede, der Reifeprozess der Käseleibe und deren Lagerung waren heikle Fragestellungen. Dazu fand er kompetente lokale Partner, mit denen er innovative Lösungen erarbeitete. Gemeinsam haben sie der Käserei zu einem neuen Erscheinungsbild verholfen. Produktion, Reifung, Lagerung und Verkauf sind nun in einem Gebäude vereint. Der Hofladen ist über das Hofgelände zugänglich. Etwas abseits von der Straße, wird man zum Verweilen eingeladen. Ein großer Tisch in einer feinen getäfelten Ecke lädt zum Genießen, Verweilen und zu guten Gesprächen ein.

{jcomments on}

Gelesen 2759 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok