Dienstag, 17 November 2020 14:25

Nationalpark Stilfserjoch: Tarnung und Nahrungsumstellung - Herausforderungen des Bergwinters

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Stoische Ruhe: Der Uhu lässt sich einschneien Stoische Ruhe: Der Uhu lässt sich einschneien

Wolfgang Platter, zum Tag der Hlg. Elisabeth von Thüringen, 19. November 2020

In den Bergen ist der Winter der entscheidende Auslesefaktor, der über Vorkommen oder Fehlen von pflanzlichen und tierischen Arten entscheidet. Im Laufe ihrer Evolution haben Pflanzen und Tiere verschiedene Überlebensstrategien entwickelt, um den Extrembedingungen des Winters im Hochgebirge zu trotzen.
s45 park1Eine häufige Strategie etwa bei Vögeln und Säugern ist der Wechsel vom Sommer- in das Winterkleid. Lange Grannenhaare schützen gleichsam als Überdecke vor der Kälte und bei manchen Arten ist der Feder- und Haarwechsel von der erdbraunen Sommerfarbe in das weiße Winterkleid auch eine hervorragende Tarnung. Bekannt ist dieser Farbwechsel beim Schneehasen (Lepus timidus), beim Hermelin (Mustela erminea) und beim Schneehuhn (Lagopus muta).

Umstellung im Nahrungsspektrum
s45 park2Im Sommer ernährt sich der Steinadler (Aquila chrysaetos) vorwiegend von Murmeltieren. Die Murmeltiere sind passive Überwinterer und verschlafen den Winter in ihren heugepolsterten Erdbauten. Für den Steinadler fallen sie daher als winterliche Nahrungsgrundlage aus. Deshalb stellt der Adler auf Schneehasen, Schneehühner, auch Gamskitze um. In der Not nimmt er auch Aas an.

Der Schneehase – ein Verlierer des Klimawandels
Der Schneehase ist im Gegensatz zum Murmeltier ein aktiver Überwinterer. Er stellt die Grasnahrung des Sommers im Winter auf zellulosereiche Baumnadeln um. Diese Nadeln sind schwer verdaulich und der Hase frisst seinen faserreichen Kot ein zweites Mal, um dessen Energiegehalt optimal zu nutzen.
Wie Forschungen an der Universität für Bodenkultur in Wien ergeben haben, wird der Schneehase s45 park3zu einem Verlierer des Klimawandels: die größeren Feldhasen steigen in seinen Lebensraum auf. Häsinnen haben die Angewohnheit, sich bevorzugt mit großen Rammlern zu paaren. Schneehäsinnen paaren sich zunehmend mit Feldhasen-Rammlern. Die Bastarde sind fertil. Und so geht das genetische Gut des Schneehasen durch Hybridisierung zugunsten des Feldhasen verloren.

Tarnkünstler Hermelin
Das Hermelin ist ein Kleinsäuger und gehört zur Familie der Marder (Mustelidae). Es bewohnt einen weiten Höhengradienten von den Lesesteinhaufen und Heckenzeilen in Wiesen am Rand menschlicher Siedlungen in der Talsohle bis in die Geröllhalden auf 3.000 Metern Seehöhe. Seine s45 park4Hauptbeute sind Spitz- und Wühlmäuse. Das Hermelin ist ein aktiver Überwinterer und als solcher tarnt es sich durch den Farbwechsel in seinem Fell vom braunen Sommer- in das weiße Winterkleid. Im Sommer sucht es bei seinen Beutezügen Deckung, im Winter jagt es vorwiegend unter der schützenden Schneedecke in den Fraßgängen der Mäuse auf der dürren Grasnarbe der Wiesen. Vom kleineren Mauswiesel (Mustela nivalis) unterschiedet sich das Hermelin durch die in beiden Kleidern schwarze Schwanzspitze und im Sommerfell durch die weiße Umrandung der Ohren.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 71 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.