Gold für Lehengut

geschrieben von
v. l.: Martin Aurich (3. Platz für den Südtirol Vinschgau Riesling DOC des Weinguts Unterortl – Castel Juval), Thomas Plack (1. Platz und damit Gold für den Vinschger Riesling Renano des Weinguts Lehengut) und die OK-Präsidentin Magdalena Pratzner (Weingut Falkenstein) v. l.: Martin Aurich (3. Platz für den Südtirol Vinschgau Riesling DOC des Weinguts Unterortl – Castel Juval), Thomas Plack (1. Platz und damit Gold für den Vinschger Riesling Renano des Weinguts Lehengut) und die OK-Präsidentin Magdalena Pratzner (Weingut Falkenstein)

18. nationale Rieslingtage - Für die heurige Auflage der nationalen Rieslingtage hat man einiges geändert: man hat die Weine etwas länger reifen lassen und man hat als Prämierungsbühne das Musikpavillon von Kastelbell gewählt.

von Erwin Bernhart

Gold für den Vinschger Riesling Renano des Weinguts Lehengut aus Galsaun von Thomas Plack, Bronze für den Südtirol Vinschgau Riesling DOC des Weinguts Unterortl – Castel Juval von Gisela und Martin Aurich: Den Vinschger Winzern und deren Rieslingen 2021 ist heuer großer Erfolg und große Ehre zuteil geworden. Der zweite Platz ging an den Südtirol Eisacktal Riesling DOC des Weinguts Strasserhof in Neustiftt. Gleich vier Weine teilen sich den dritten Platz. Es sind dies der Südtirol Riesling DOC Pitzon der Kellerei Nals Margreid, der Südtirol Riesling DOC Vigna Castel Ringberg von Elena Walch, der Südtirol Vinschgau Riesling DOC des Weinguts Unterortl – Castel Juval sowie – als einziger Nicht-Südtiroler Vertreter unter den Top-Weinen – der Langhe DOC Riesling Campofranco der Tenuta Carretta aus dem Piemont.
Bei den 18. nationalen Rieslingtagen in Naturns, die in Kastelbell stattgefunden haben und am 17. Juni die Prämierungen vorgenommen worden sind, standen in diesem Jahr 51 Weine des Jahrgangs 2021 im Wettbewerb, die von Kellereien und Weingütern aus vier Weinbauregionen Italiens eingereicht und von einer Expertenjury bewertet worden waren. Prämiert wurden dabei nicht nur die Gesamtsieger, sondern auch die besten Weine aus den teilnehmenden Weinbauregionen. Während für Südtirol selbstverständlich der Riesling Renano und für Piemont der Riesling Campofranco das Rennen gemacht haben, setzte sich von den eingereichten Trentiner Weinen der Trentino Riesling DOC der Cantina Endrizzi durch. Als bester Vertreter aus der Lombardei wurde der Riesling Bergamasca IGT der Azienda Agricola Tosca prämiert.
Dem OK-Team um Präsidentin Magdalena Pratzner, Martin Aurich, Magdalena Schuster und Martin Pollinger ist es wiederum gelungen, namhafte und auftrebende Winzer zum Wettbewerb mit einer Standortbestimmung zu gewinnen. Die Südtiroler haben hervorragend abgeschnitten und der Vinschgau hat gewonnen.
Es war BM Gustav Tappeiner, der darauf hinweis, dass von den 88 Hektar Weinbaufläche im Vinschgau 40 Hektar vor allem für den Blauburgunder und die 48 Hektar für Weißweine rund 17 Hektar für den Anbau von Riesling und 13 für Weißburgunder dienen.

Gelesen 439 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.