Dienstag, 15 April 2014 00:00

Freiheit und Verantwortung in der Landwirtschaft

Artikel bewerten
(1 Stimme)

s14sp234 freiheitMals - Rund 150 Zuhörer verharrten am 31. März bis kurz vor Mitternacht im Kulturhaus von Mals, als über die Freiheit der Bauern diskutiert wurde. Der Bund Alternativer Anbauer und Bioland hatten zu dieser Podiumsdiskussion eingeladen. Es ging um die Zukunft der Landwirtschaft, um die Erhaltung der Vielfalt und um das Schaffen von kleinen Kreisläufen. Diskutiert wurde über die Verantwortung für die Umwelt und Nachwelt, es ging auch um die Volksbefragung in Mals und um den Dialog darüber.

von Heinrich Zoderer

Die Referenten aus der Schweiz und aus Deutschland und die Podiumsteilnehmer erzählten aus ihrer Lebensgeschichte, die von Veränderungen, Kreativität und gelebten Überzeugungen gekennzeichnet ist. Berthold Ketterer ist Physiker und Unternehmensberater.

In Tschlin im Unterengadin baute er mit anderen eine Biobrauerei auf. Es war eine verrückte Idee, aber nach zwei Krisen arbeiten sie jetzt erfolgreich. Wolfgang Keller aus dem Taunus war früher ein begeisterter Giftspritzer. Es gab Zeiten, da hat er auch überlegt, seine Felder einem Golfclub zu verpachten. Heute ist er überzeugter Biobauer. Auch Raimund Prugger, der Bezirksobmann des Bauernbundes, erzählte von seinem Werdegang vom Viehbauer zum Gemüsebauer bis zum Obstbauer. In Bezug auf die Pestiziddebatte betonte er die Notwendigkeit des Dialoges, aus dem beide Seiten ohne Gesichtsverlust herauskommen sollten. Die AGRIOS-Richtlinien müssen umgesetzt werden. Das bedeutet: neue Sprühgeräte, Pflanzen von Hecken und das Sprühen nur bei Windstille. Friedrich Steiner erzählte über die Anfangsschwierigkeiten, ein Biohotel zu betreiben. Es war nicht leicht, Biobauern in der Nähe zu finden, die ihre Produkte liefern konnten. Heute nehmen die Gäste heimische Produkte mit nach Hause und werden so zu wichtigen Werbeträgern der Region. Daniel Primisser, der Jungbauer vom Moleshof aus Prad, produziert auf seinem Biohof nicht nur Gemüse und Getreide, sondern er führt auch den ersten Bio-Mast-Hähnchenbetrieb in Südtirol. Von den konventionellen Bauern erwartet er, dass nicht nur geredet wird, sondern die Hecken gesetzt werden, damit die Abtrift nicht auf die Felder der Biobauern trifft. Traudl Schwienbacher, die engagierte Bäuerin aus dem Ultental, erinnerte daran, dass der Vinschgau einmal die Kornkammer Tirols war. Sie baut Kräuter an und träumt davon, dass die Bauern in Harmonie und Verantwortung mit der Natur leben und Südtirol die Chance wahrnimmt, zum Selbstversorger zu werden. In der Diskussion betonte Johannes Fragner-Unterpertinger, dass man jahrelang versucht habe, ein Auskommen zwischen Biobauern und konventionellen Bauern zu finden, aber nicht richtig ernst genommen wurde. Deshalb ist es zur Einleitung einer Volksabstimmung gekommen. Der neue Wind beim Bezirksbauernbund und auch in der Landespolitik ist zu spüren. Alle Teilnehmer setzen auf Dialog. Prugger sprach von einer Zeit des Umbruchs, wo alle dabei sind zu lernen. Er will mithelfen, den Knoten zu entwirren, aber es soll niemand Wunder von ihm erwarten. 


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 891 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.