Dienstag, 04 Februar 2014 00:00

Alle Fragen offen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s22 1161Der Prader Autor Toni Bernhart zerlegt das herkömmliche Dorftheater, legt eingefahrene Dorfstrukturen schonungslos offen. Der Regisseur Dietmar Gamper setzt Bernharts Vorgaben kongenial um und die Heimatbühne Prad spielt das Dorf Prad. Prad kann aber überall sein. Das Stück nennt sich „Rita“. Absolut sehenswert.

von Erwin Bernhart

Die Schauspieler tragen Hauspatschen und sind weiß geschminkt mit schwarzen Rändern um die Augen, es gibt keine klassische Bühne, die Zuschauer sitzen rund um ein großes Quadrat im Mittelteil des Saales.

Der große Raum im aquaprad wird mit Licht in Gassen geteilt, Bühnenbild ist keines notwendig. Es ist heimelig im ersten Akt, das Dorf ist wie eine große Stube, mit Christbaum gar. Gerüchte, Dialogfetzen, Fragen-Antworten, wie sie in jedem Gasthaus, in jeder Gasse eines Dorfes auftreten können und anzutreffen sind. Aufgefädelt an jenem Gerücht, dass „Rita“ kommt. Über diese Rita gibt es Gerüchte, Halbwissen, Vermutungen. Ein Dorf ist in Aufruhr. Der Auftritt der Prader Rapper „Krawatte und Krawalle“ passt da allemal. Das Duo singt „Das ist ein ganz normaler Tag, bei uns da in Prad.“
Im zweiten Akt schaffen es der Autor Toni Bernhart und der Gast-Regisseur Dietmar Gamper zusammen mit den Schauspielern, dass die Heimeligkeit in eine Unheimlichkeit kippt und die Zuschauer ertappen sich dabei, dass sie mit ihrer Neugier, mit ihren Verdächtigungen, mit ihrem Voyeurismus in das Stück hineingezogen werden. Die Zuschauer sind plötzlich Teil des Theaterstückes. Die Unheimlichkeit gipfelt in einem Mord, an dem alle Dorfbewohner beteiligt sind. Hinter den Kulissen gibt es noch zwei Tote.
„Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen“, lässt der berühmte Theaterautor Bert Brecht sein Stück „Der gute Mensch von Sezuan“ enden. Toni Bernhart lässt sein Stück „Rita“ mit vielen offenen Fragen enden. Einzige Hoffnung ist das unschuldige Kind, welches mit dem „Schutzengelemein“ das Stück eröffnet und das Stück beendet - und welches ausgetretene Pfade, verkrustete Strukturen durchbricht. Das Kind betritt als einziges jenen Raum, welcher für alle andern Dorfbewohner nicht (mehr) zugänglich ist. Auch nicht für „Krawatte und Krawalle“.
Prad bzw. der Inhalt des Stückes können überall sein. Bernhart hat das Stück „Rita“ für die Heimatbühne Prad geschrieben. Tauscht man allerdings die Worte und Orte „Prad“ und „Spondinig“ aus, ist es in jedem Dorf spielbar. Ein universelles Theaterstück. Chapeau.

 

Gelesen 641 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Organspende Geistig fit bleiben »

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok