Dienstag, 04 März 2014 00:00

Bauern in Aufruhr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s5-strassenSchlanders. Vollbremsung gab’s keine. Im Gegenteil: Dieter Pinggera trat ordentlich in die Pedale. Trotz sechs SVP-interner Gegenstimmen ließ der Schlanderser BM jüngst eine Bauleitplan-Änderung durchwinken. Zur Mehrheit verhalf ihm die Opposition. Nun wird’s ernst mit dem Radweg nach Vetzan, der vom Sportplatz Schlanders links (Richtung Meran) die Staatsstraße entlang und - mit besagter Bauleitplanänderung - nun um die ENI-Tankstelle herum führen soll.

von Angelika Ploner

Eine Antwort blieb Dieter Pinggera schuldig: Ob man denn im Extremfall auch zu Enteignungen greifen wolle? Stattdessen wiederholte der Schlanderser Bürgermeister gebetsmühlenartig den einen Satz:

Er gebe die Hoffnung auf eine Einigung noch nicht auf und werde sich auch weiterhin dafür einsetzen. Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt, denn eine Einigung in der Causa „Radweg Vetzan“ dürfte äußerst unwahrscheinlich sein, zu verhärtet sind die Fronten zwischen Bürgermeister und einigen Schlanderser Bauern. Und es kam (fast) alles auf den Tisch bei der jüngsten Ratssitzung: die Einwände der Bauern, der Druck der Vetzaner Dorfbevölkerung, Differenzen, Kontroversen. Nichts Neues, im Grunde alles das, was bei SVP-internen Sitzungen oder Aussprachen bereits unzählige Male durchgesprochen und diskutiert wurde. Ohne Ergebnis. Herausgekommen ist unterm Strich ein handfester Interessenskonflikt. Während Pinggera, Vizebürgermeisterin Monika Wunderer und weitere in Ausschuss und Rat nicht mehr Drückeberger spielen wollen und das Vorhaben von 2003 (Bauernbunddirektor Johann Wallnöfer war Bürgermeister und ließ die Trasse eintragen, Manfred Pinzger eifriger Vorantreiber) nun durchziehen wollen, stehen auf der anderen Seite neun renitente Bauern, die sich gegen die Trasse links von der Staatsstraße stemmen. Grund: An eine ungehinderte landwirtschaftliche Tätigkeit sei mit einem Radweg nicht mehr zu denken. Im Gegenteil, man sähe sich mit einer Reihe von Problemen konfrontiert: bei den Ein- und Ausfahrten, beim Sprühen, beim Mulchen und, und, und. Die Forderung der Bauern: Die Trasse soll unverzüglich aus dem Bauleitplan gestrichen werden. Dieter Pinggera – mit einer Studie von Siegfried Pohl und einer satten Mehrheit in der SVP-Koordinierung im Rücken - hält an der Trasse fest. Sie ist mit rund 750.000 Euro (grobe Schätzung) die günstigste von dreien. Die Bauern hingegen favorisieren die Variante auf der rechten Seite der Staatsstraße. Dort sei weniger landwirtschaftliche Fläche betroffen und  einige Bauern und ein Unternehmer wären bereit zu verhandeln. Freie Fahrt hätte man auch dort nicht, konterte  Pinggera. Und: Er warte nicht mehr bis zum Nimmerleinstag. Er habe diesen Punkt auch in seinem Wahlprogramm festgeschrieben und wolle ihn einhalten. Trotz Gegenwind. Und der Gefahr, die Bauern ins Nicht-Pinggera-Wahllager bei den kommenden Wahlen auf Gemeindeebene zu treiben.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00fb819/vinschgerwind.it/templates/purity_iii/html/com_k2/templates/default/item.php on line 248
Gelesen 732 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.