Dienstag, 14 April 2015 12:00

Die Richtungswahl

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

s4 Gruppenfoto 2In der Gemeinde Mals wird es bei der kommenden Gemeinderatswahl zu einer Richtungswahl kommen. Neben der Süd-Tiroler Freiheit und dem Partito Democratico stehen sich zwei Lager gegenüber - jenes vom amtierenden BM Ulrich Veith mit einer SVP-Liste und die „Offene Gemeinde Liste Mals“.

von Erwin Bernhart

Bei der Vorstellung der „Offenen Gemeinde Liste Mals“ am 7. April 2015 wurde eines klar: Die Vorstellungen und das Programm der neuen Liste stehen in direktem Kontrast zur bisherigen Linie von BM Ulrich Veith.

Die zwei BM-Kandidaten Peppi Stecher und Ruth Kofler und die anderen 23 KandidatInnen wollen das Thema Verkehr, die Malser Fußgängerzone, die Debatte um die Pestizide und einiges mehr neu diskutiert wissen. Keine Spur von Politikverdrossenheit ist in der Gemeinde Mals auszumachen. „Wir wollen ein friedliches Miteinander in gegenseitigem Respekt“, sagt der Schliniger Bauer Eduard Bernhart. Entwicklungsmöglichkeiten für die Wirtschaft und für die Landwirtschaft fordert Ruth Kofler Fabi. Man sei in Bezug auf Pflanzenschutzmittel sehr offen für einen Dialog aller Beteiligten. Konkret wird Peppi Stecher: „Unser Ziel ist es, die Mehrheit im Gemeinderat zu erreichen. Der Wähler wird sagen, ob unser Weg der richtige ist.“
Mit der Arbeitsweise von Veith ist Johann Ziernheld nicht einverstanden. Es gehe nicht an, die Leute mit Fragestellungen zum Ankreuzen zu bewegen. Es müsse wieder mit den Leuten direkt gesprochen werden. Beim Thema Breitband, beim  Thema Verkehr wurde nichts getan. Ruth Kofler will vor allem die Fußgängerzone in Mals neu bewertet wissen. Denn da müssen die Fraktionen miteingebunden werden. Und zum Thema Bio stellte Stefan Baldauf aus Burgeis klar: „Bio ist in Burgeis nicht umsetzbar. Das Umsteigen auf Bio bringt keinen Mehrwert. Die Burgeiser Bauern füttern Bergheu und schon lange keine Silage mehr.“ Egon Alber sagt, dass man durch ein Verbot von Pestiziden nicht ans Ziel komme. Zudem sei die rechtliche Situation für ein Pestizidverbot höchst fraglich. Dem Ausverkauf der landwirtschaftlichen Gründe wolle man mit einer Entwicklungsmöglichkeit von kleinen und mittleren bäuerlichen Betrieben entgegenwirken, sagt Gerold Frank.
Dass die „Offene Gemeinde Liste Mals“ bei ihrer Gründung den Landtagsabgeordneten Sepp Noggler zu Rate gezogen hat, geben die Vertreter der Liste unumwunden zu. Auch wird in Kauf genommen, dass mehrere bisherige SVP-Leute aus der Partei ausgetreten werden.
Es gibt wohl keine Gemeinde im Tal, in der die anstehende Gemeinderatswahl dermaßen umkämpft ist, wie in der Gemeinde Mals. Wer letztlich die Mehrheit im Rat gewinnt, werden die Wähler entscheiden. Dann ist auch die Richtung klarer, in die sich die Gemeinde Mals künftig bewegen wird.

{jcomments on}

Gelesen 711 mal

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok